Ausflug ins Konzentrationslager Flossenbürg

Am Montag, den 14.05.2018, fuhren alle 8. und 9. Klassen der Pestalozzischule zur KZ-Gedenkstätte nach Flossenbürg. Wir wurden in drei Gruppen geteilt und erhielten eine Führung durch die Gedenkstätte. Als erstes hat Herr T.

uns gezeigt, wo die Mauer des KZs war, wo die Gebäude standen und wie das KZ entstanden ist. Auf der Mitte des Platzes hat er uns erzählt, dass sich die Häftlinge morgens und abends dort aufstellen mussten und gezählt wurden. Anschließend liefen wir zur Dusche. Die neuen Häftlinge wurden dort extrem kalt und warm abgeduscht. Sie bekamen anstelle ihres Namens eine Nummer und nur dünne Häftlingskleidung. Danach gingen wir zu einem Krematorium. Dort wurden die toten Häftlinge verbrannt. Es starben in Flossenbürg sehr viele Menschen, da es kaum Essen, Trinken und Hygiene gab. Als letztes gingen wir zum Steinbrunch. Dort mussten die Häftlinge 12 Stunden schwer arbeiten.

Der Tag war sehr traurig, aber auch interessant.

 

Laurice S., überarbeitet von der Klasse 9c