Informationen zur neuen Leistungsbewertung und den Zeugnissen an der Pestalozzischule

 

Pestalozzischule Forchheim

Staatliches Sonderpädagogisches Förderzentrum

Fritz-Hoffmann-Str. 5

91301 Forchheim

Tel.: 09191 / 7096–0

Fax: 09191 / 7096-18

Mail: mail@sfz-fo.de

 

Informationen zur Leistungsbewertung und den Zeugnissen

Forchheim, 21. September 2020

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

seit September 2015 ist der neue Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen

an allen bayerischen Förderzentren mit diesem Schwerpunkt gültig.

Dieser Rahmenlehrplan ist gültig für Schülerinnen und Schüler

mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen

an allen Förderorten.“

(aus: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Rahmenlehrplan Lernen 2012, S. 15)

 

1. Was sind die Grundideen des neuen Lehrplans?

Im Mittelpunkt steht die einzelne Schülerin bzw. der einzelne Schüler.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Laufe der Schuljahre findet ein Zuwachs an Kompetenzen statt.

Kompetenzen beschreiben das Können und die Anwendung von Lerninhalten und Wissen (Lernergebnis), sowie den Weg sich diese Kompetenzen anzueignen (Lernprozess).

Das „Lernen lernen“ (Orientierung an Lern- und Arbeitsmethoden), ist ein wichtiger Teil des neuen Rahmenlehrplans für den Förderschwerpunkt Lernen.

Eine große Bedeutung kommt der Lebensorientierung zu. Die Kinder und

Jugendlichen erwerben von Anfang an Lebens- und Alltagskompetenzen.

Ab Jahrgangsstufe 5 ist das neue Fach Informatik verpflichtend. Hier lernen Kinder und Jugendliche das Tastenschreiben, sowie die sichere und verantwortungsvolle Nutzung moderner Medien. In der Jahrgangsstufe 7 bis 9 ist BLO (Berufs- und Lebensorientierung) in Theorie und Praxis ein eigenständiges Fach zur weiteren Vorbereitung auf das berufliche Leben.

Die Kompetenzen beziehen sich auf die Inhalte der Lehrpläne von Grund- und Mittelschule und sind in einem schulhausinternen Curriculum zusammengefasst.

 

2. Wie wird unterrichtet?

Die Förderung im Unterricht erfolgt diagnosegeleitet und ganzheitlich.

„Die Auswahl der angestrebten Kompetenzen trifft die Lehrkraft in pädagogischer Verantwortung auf der Basis der ermittelten Lernausgangslage sowie des individuellen Förderbedarfs der einzelnen Schülerin bzw. des einzelnen Schülers.“

(aus: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Rahmenlehrplan Lernen 2012, S. 15)

Der Unterricht und die Erziehung orientieren sich somit an der Entwicklung

des einzelnen Kindes, an seiner Lebenswelt und den Interessen.

Die Inhalte (Kompetenzen) werden individuell von der Lehrkraft ausgewählt und an das Kind angepasst.

 

3. Wie wird die Leistung bewertet?

Da die Inhalte individuell für jeden Schüler/jede Schülerin ausgewählt werden, ist keine vergleichende Leistungsbewertung möglich.

Beschrieben werden kann jedoch, welche Kompetenzen ein Kind erreicht hat (Lernergebnis) und auf welchem Weg und mit welchen Mitteln es diese Kompetenzen erreicht hat (Lernprozess).

Die Beschreibung der Kompetenzen erfolgt für alle Fächer in Worten. Dies gilt für Zeugnisse, Proben, Lerngespräche usw. Eine Bewertung mit Noten entfällt!

Alle Sonderpädagogischen Förderzentren für den Förderschwerpunkt Lernen in Bayern sind in der Regel eine Schule ohne Noten.

 

4. Was steht im Zeugnis?

Kompetenzen im Zeugnis

 

 

 

 

 

Beispiel aus Mathematik, Jahrgangsstufe 8:

Ergänzende Bemerkung am Ende des Zeugnisses:

Ergänzende Bemerkung

Der Schüler wird nach dem Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen unterrichtet. Beurteilt wird der individuelle Lernfortschritt des Schülers.

 

5. Gibt es Lernentwicklungsgespräche?

In den Jahrgangsstufen 1, 1A, 2 und 3, sowie in 5, 6 und 7 finden anstelle des Zwischenzeugnisses Lernentwicklungsgespräche (LEG) gemeinsam mit den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten und dem Schüler/der Schülerin statt.

 

6. Welche Besonderheiten gibt es?

Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können Leistungen während des gesamten Schuljahres sowie in den Zeugnissen auch durch Noten bewertet werden.
Die Erziehungsberechtigten müssen dies zu Beginn des Schuljahres schriftlich beantragen.
Diese Besonderheit gilt nur für die Jahrgangsstufen 2, 3 und 4, sowie für die Jahrgangsstufen 8 und 9.

Für die Jahrgangsstufe 2, 3 und 4:

  • Wichtig: Grundlage für eine Bewertung zusätzlich mit Noten ist der LehrplanPlus Grundschule. Die Noten richten sich dadurch nicht nach dem individuellen Lernfortschritt des Kindes, sondern nach den Kompetenzvorgaben der jeweiligen Jahrgangsstufe der Grundschule.

Ergänzende Bemerkung am Ende des Zeugnisses:

Ergänzende Bemerkung
Der Schüler wird auf der Grundlage des Lehrplans der Grundschule unterrichtet

Für die Jahrgangsstufe 8 und 9:

  • Grundlage für die Bewertung zusätzlich mit Noten wird das Kompetenzraster für die Jahrgangstufen 8 und 9 im Bildungsgang Lernen sein.

Ergänzende Bemerkung am Ende des Zeugnisses:

Ergänzende Bemerkung
Der Schüler wird nach dem Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen unterrichtet. Beurteilt wird der Lernfortschritt bezogen auf das Kompetenzraster für den Bildungsgang im Förderschwerpunkt Lernen.

 

7. Was habe ich zu beachten?

Falls Sie für Ihr Kind eine Leistungsbewertung zusätzlich mit Noten beantragen wollen, suchen Sie bitte zunächst das Gespräch mit der Klassenleitung. Sie werden dort individuell beraten.

Wichtig: Ein Antrag auf Leistungsbewertung zusätzlich mit Noten muss jeweils bis zum Ende der ersten Oktoberwoche schriftlich in der Schulleitung gestellt werden!